Stressbewältigung durch Achtsamkeit

 

„Genau genommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart.

Die meisten bereiten sich darauf vor, demnächst zu leben.“

Jonathan Swift


Die Haltung der Achtsamkeit bedeutet, alles, was im gegenwärtigen Moment geschieht, bewusst wahrzunehmen, ohne zu bewerten und zu urteilen. Häufig verlieren wir im Alltag den gegenwärtigen Moment aus den Augen und sind gefangen in der Vergangenheit oder Zukunft. Vor allem bei psychischen Erkrankungen (Depressionen, Ängsten, Zwängen, Süchten) wird das Leben kontrolliert und bestimmt durch Gedankenspiralen und rauscht scheinbar vorbei, ohne gelebt zu werden. 

 

„Die Praxis der Achtsamkeit ist ein wertvolles Hilfsmittel, um uns zu regenerieren und unser inneres Gleichgewicht wiederzufinden. Sie befähigt uns, jeden Augenblick unseres Lebens mit größerer Wachheit, Klarheit und Akzeptanz zu leben - auch inmitten alltäglicher Stress- und Belastungssituationen und im Angesicht körperlicher und seelischer Schmerzen.“ (J. Kabat-Zinn)

 

Das bedeutet:

 

•  nicht beurteilen - sondern annehmen

•  nicht analysieren - sondern bewusst wahrnehmen

•  nicht vergleichen - sondern im Hier und Jetzt sein

•  nicht identifizieren - sondern beobachten

•  nicht reagieren - sondern neugierig bleiben

 

Sicher kennen Sie Momente der Achtsamkeit aus Ihrem eigenen Leben, das Gefühl „ganz bei sich und ganz präsent zu sein“. Die bewusste Einübung in diese Haltung führt zu einer gesunden inneren Distanz und zu einer heiteren, humorvollen Lebensweise. 

 

Freundlichkeit sich selbst gegenüber ist eine bewusste Entscheidung!