Wertimaginative Logotherapie

 

„Wir träumen von Reisen ins Weltall.

Ist denn das Weltall nicht in uns?

Die Tiefen unseres Geistes kennen wir nicht.

Nach innen geht der geheimnisvolle Weg.

In uns oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Weiten,

die Vergangenheit und die Zukunft.“

Novalis


Die Basis der Wertimaginativen Logotherapie ist die Sinnorientierte Psychotherapie nach Viktor Frankl: Sie verbindet Tiefen- und „Höhenpsychologie“. In Ergänzung zur Analytischen Tiefenpsychologie vermittelt die Höhenpsychologie einen Zugang zum geistig Unbewusstenl, unserem stärksten Energiezentrum.

 

Die Brücke zwischen Bewusstsein und geistig Unbewusstem wird in der Wertimaginativen Logotherapie über die von Prof. Dr. Uwe Böschemeyer entwickelte Methode der Wertimagination geschaffen. Sie ist ein bisher einzigartiges Behandlungskonzept, das in seiner tiefgreifenden Ganzheitlichkeit und Vielschichtigkeit sowohl präventiv als auch nachhaltig heilend wirken kann.

 

Die Fähigkeit, innere Bilder zu erleben, gehört zur psychischen „Grundaustattung“ jedes Menschen. Wertimaginationen ermöglichen einen Zugang zu inneren Gefühlskräften. Diese zeigen sich in bildhaften Symbolen, die vom Imaginanden ganzheitlich erlebt werden. Sie haben für ihn eine besondere Anziehungskraft, weil er sie als ureigen, also als zutiefst aus ihm kommend und zu ihm gehörig und daher als individuell und originär erlebt. 

 

Wertimaginationen zeigen Ihnen eindrücklich Ihr eigenes „Gewordensein“, Ihre aktuelle Lebenssituation und Ihre Befindlichkeit, aber auch Ihre oft unbewussten und ungenutzten Potentiale und Wege zu deren Entfaltung. So kann sich Ihnen der großen Bogen und Sinnzusammenhang Ihres Lebens erschließen. Durch die authentische Erfahrung Ihrer eigenen Tiefe kommen Sie (wieder) in Ihre Mitte. Es eröffnet sich Ihnen die Möglichkeit der Anbindung an eigene Werte und an einen tragenden Grund. Diese Anbindung ist potentiell Sinn stiftend und schafft die Voraussetzung für Veränderungsmotivation, Gestaltungskraft, Persönlichkeits- entwicklung und Heilung.

 

 

„Man entdeckt keine neuen Erdteile, 

ohne den Mut, alle Küsten aus den Augen zu verlieren.“

André Gide